Die neue Liga der Elbehexen im Traditions-Check

Zahlreiche ältere Handballfans und Kenner der ostdeutschen Sportgeschichte schwelgen jetzt schon in Erinnerungen an längst vergangene Zeiten und reiben sich verwundert die Augen: Die Staffel B in der 3. Handball Bundesliga setzt sich aus zahlreichen Traditions- Mannschaften der ehemaligen DDR zusammen.

Angeführt wird das Feld vom Frankfurter HC, der unter dem Namen ASK Vorwärts Frankfurt/Oder (ASK= Armeesportklub) insgesamt sechs Mal DDR-Meister wurde. Die Dolphins des Rostocker HC wandeln auf den Spuren des SC Empor Rostock, welcher sich den Meister-Pokal im sozialistischen Teil Deutschlands drei Mal in die Vitrine stellen durfte. Der ruhmreiche Berliner TSC erkämpfte sich den Meistertitel 1974, 1977, 1979 und 1980.

Meißen als BSG Blaue Schwerter in der DDR-Oberliga

Die lange Handballtradition in der Region wurde zu DDR-Zeiten bei der Betriebssportgemeinschaft Blaue Schwerter Meißen gepflegt. Die BSG spielte in der Saison 1987/88 im Oberhaus, stieg jedoch mit 0:36 Punkten direkt wieder in die zweite Liga (Handball-DDR-Liga) ab. Die Mannschaften des SC Riesa und des VfL Meißen vertraten den Landkreis in der zweiten und dritten gesamtdeutschen Bundesliga, die Elbehexen verfügen somit über eine lange Tradition, auf die man im Meißner Land sehr stolz sein kann.

„Interessante Liga mit zahlreichen Derbys“

Die SG-Verantwortlichen freuen sich auf die Liga mit vielen Mannschaften aus glorreichen Zeiten des DDR-Handballs: „Diese Staffel-Einteilung ist wirklich ein gelungener Wurf des DHB und verspricht spannungsgeladene Duelle. Wir spielen Sachsenderbys gegen den Zweitliga- Absteiger und Aufstiegskandidaten HC Rödertal, den ehemaligen Zweitligisten SC Markranstädt und gegen den HV Chemnitz. Außerdem gegen Städte wie Rostock, Schwerin, Halle, Berlin oder Frankfurt/Oder.“

HANDBALL DAHEEME!

„Unsere Partner, Fans und Zuschauer dürfen sich auf eine tolle Saison freuen! Mit den vielen Traditionsvereinen zu spielen erhöht die Attraktivität der Staffel enorm“, ist auch Elbehexen- Manager Sören Wennerlund gespannt auf die neue Runde. Er lädt ein: „Wir freuen uns über lautstarke und zahlreiche Unterstützung unserer Fans und Partner daheeme!“ (sw)

Die aktuellen Teams und deren Vorgänger / bzw. Städte mit ehemaligen DDR-Mannschaften:

1. Frankfurter HC (ehem. ASK Vorwärts Frankfurt/Oder)

2. HC Rostock (ehem. SC Empor Rostock)

3. Berliner TSC (Name nicht geändert)

4. HV Chemnitz (SG Dynamo Karl-Marx-Stadt)

5. SV Union Halle-Neustadt II (ehem. BSG Union Halle-Neustadt)

6. SV Grün-Weiss Schwerin (BSG Aufbau/Chemie Schwerin)

7. Thüringer HC II (TSV Erfurt/BSG Umformtechnik Erfurt)

8. Elbehexen (BSG Blaue Schwerter Meißen)

9. HC Rödertal (-)

10. Pfeffersport Berlin (-)

11. SC Markranstädt (-)