Torhüterin Linda Pilot entscheidet sich für den Wechsel aus Dresden flussabwärts zu den Elbehexen: Die 22-jährige will sich höherklassig beweisen und soll einen Abgang im Kasten kompensieren.

Eine große Herausforderung hat sich Linda Pilot, die neue Keeperin der Elbehexen, ausgesucht. Mit dem Wechsel von der SG Klotzsche Dresden überspringt die ehrgeizige Sächsin zwei Ligen und besetzt die nach dem Abgang von Michelle Barth vakante Position im Tor.
 
Linda Pilot, der in der Vergangenheit Angebote diverser höherklassiger Vereine vorlagen, will nun sportlich und beruflich neu durchstarten:
„Es freut mich wahnsinnig, dass mich mein Weg nun zu den Elbehexen geführt hat. Ich denke, es ist jetzt an der Zeit, diese Herausforderung anzunehmen. Dazu hatte ich bei den Trainingseinheiten mit meiner neuen Mannschaft und den Gesprächen mit den Verantwortlichen sofort ein gutes Gefühl und freue mich nun hier zu sein! Das Angebot, höherklassig bei den Elbehexen zu spielen, will ich mir nicht entgehen lassen und werde alles für den Teamerfolg geben!“
 
„Teamplayer mit enormem Antrieb“
 
Der stellvertretende SC Riesa-Handballabteilungsleiter Hardy Richter und VfL Meißen-Vorstand Paul Rinkewitz trauen Linda Pilot den großen Schritt zu:
„Erst einmal herzlich willkommen in der Elbehexen-Familie, Linda! Es freut uns sehr, dass sie sich dieser tollen Herausforderung bei uns stellt und mit dem Willen zu uns wechselt, etwas zusammen erreichen und sich bei uns durchzusetzen zu wollen. Linda kann mit ihren Voraussetzungen und ihrer Einstellung ihren Weg bei uns gehen. Sie ist ein absoluter Teamplayer, was sicherlich ein weiterer Pluspunkt ist, um in einer schweren Saison zu bestehen und im Teamgefüge einen wichtigen Platz einzunehmen.“
 
„Jugend forscht“ auch im Tor
 
Auf der im Handball so wichtigen Position der Torhüterin setzen die Verantwortlichen weiter voll auf die Jugend: Mit Caro Stief und Lili Lebedea stehen zwei A-Jugend-Torhüterinnen auf dem Sprung in den Erwachsenenbereich.

„Wenn man wie wir hochwertige Jugendarbeit betreibt, muss man das Heranführen von jungen Spielerinnen bei entsprechendem Leistungsniveau ernsthaft betreiben und verfolgen. So ist unser gemeinsamer Weg vorgezeichnet, auch wenn wir aufgrund normaler Leistungsschwankungen bei jungen Spielerinnen sicherlich den ein oder anderen Rückschlag hinnehmen müssen .“