Die insgesamt 1300 Kilometer lange Auswärtsreise nach Owschlag im Kreis Eckernförde-Rendsburg begann für den Elbehexen-Minikader morgens um neun Uhr und sollte ohne Punkte im Gepäck nachts um drei Uhr zurück in der Heimat enden.

Mit nur sieben Feldpsielerinnen und zwei Torhüterinnen starteten die Elbländerinnen mit der Hoffnung, mit den allerletzten Kräften etwas Zählbares von der abstiegsbedrohten HG O-K-T mitzunehmen. Die schon als Absteiger feststehende SG Meißen/Riesa konnte in der Abstiegsrunde abermals kämpferisch und mannschaftlich geschlossen überzeugen, dem dezimierten Kader fehle aber die “lange Bank", eine etatmäßige Kreisläuferin und deswegen auch die fehlenden taktischen Mittel. Am Ende stand ein 42:21 auf der Anzeigetafel in der gut gefüllten Owschlager Sporthalle.

Der Knackpunkt in der Anfangsphase: Zwei 2-Minuten-Strafen für die engagierte 16-jährige Emelie Bleul. Die Schiedsrichter brachten mit diesen doch etwas fragwürdigen Entscheidungen zwar das Heimpublikum hinter sich, aber die Elbehexen aus dem Konzept. Schon zu diesem Zeitpunkt machten sich die fehlenden Mittel für Trainerin Gundula Bleulbemerkbar, denn die Unterzahlspiele und die ständige Positions-Rotation raubte den Elbehexen die Kräfte und ließ den Gegner Tor um Tor zumHalbzeitstand von 22:9 uneinholbar davonziehen.

Das die Mannschaft sich nie aufgab, zeugt von großem Kampfgeist und einem intaktem Team, welches im Lauf der Saison immer mehrzusammengewachsen ist. Die junge Mannschaft kämpfte trotz des hohen Rückstandes unermüdlich weiter, was auch das Heimpublikum honorierte.

Mit dieser Erkenntnis fuhr der kleine Elbehexen-Tross enttäuscht, aber nicht ohne Stolz zurück in die Heimat und blickt nun um eine weitere Erfahrung reicher auf die neue Saison.