Das Heimspiel gegen die Reserve vom Thüringer HC ist umkämpft.
Celin Mähler trifft eine Minute vor Schluss zum 25:25 Endstand.

Mit einem 25:25 (17:14) trennte sich der Tabellenletzte der 3. Liga im Handball – die SG Meißen/Riesa – am Sonntag vom Favoriten aus Thüringen. Die Elbehexen konnten mit einer starken Leistung auch vor leeren Zuschauerrängen in der Riesaer WM-Sporthalle überzeugen.
Pressesprecher Enrico Schneider erklärte nach dem Abpfiff: „Selten wirkte die Mannschaft so kampfstark und auf Erfolg fokussiert wie im Duell gegen den Thüringer HC II. In diesem Spiel haben die Elbehexen bewiesen, dass man sie keineswegs abschreiben sollte und sie für eine Überraschung immer gut sind.“

Überragend agierte dabei in der ersten Halbzeit Athina Vasileiadou, die sieben der 17 Treffer für die Elbehexen erzielte. Schon in der sechsten Minute hatte sie mit dem 4:3 die erste Führung für die SG erzielt. Auch der letzte Treffer zum 17:14 Halbzeitstand ging auf das Konto der Griechin. Nach dem Seitenwechsel ging es gut weiter für die Gastgeberinnen, die sich bis zur 37. Minute auf 21:16 absetzen konnten.

Dann legten die Gäste – angeführt von Torjägerin Lucy Gündel, die elf Treffer erzielte – einen Fünf-Tore-Lauf hin bis zum 21:21. Als es vier Minuten vor Schluss 25:22 für den THC II stand, schien das Spiel schon entschieden zu sein. Doch da gab es noch Elbehexe Celin Mähler, die in der zweiten Halbzeit zu Topform auflief, insgesamt sechs Tore erzielte und 77 Sekunden vor dem Abpfiff noch den 25:25-Ausgleich erzielen konnte.

Schneider: „Ob der Knoten bei unseren Elbehexen jetzt geplatzt ist und sie an diese Leistung anknüpfen können, wird man am nächsten Sonntag im Heimspiel gegen den Tabellenzweiten Frankfurter HC sehen.“ Das wird dann um 15 Uhr in der BSZ-Sporthalle in Meißen angepfiffen. In der Tabelle bleiben die Elbehexen trotz des Punktgewinns Letzter.